… es kein Geld gäbe?

  • Statt zu bezahlen, tauschte man.
  • Es gäbe keine festen Preise mehr.
  • Die Werbung wäre anders.
  • Wir hätten keine Portemonnaies mehr.
  • Es gäbe keinen Banken mehr.
  • Pfand ginge anders: Für eine Colaflasche gäbe es einen Keks zurück und in den Einkaufswagen steckte man eine Kartoffel.
  • Die Läden unterschieden sich nicht nur darin, was man dort kaufen kann, sondern auch darin, womit man bezahlt.
  • Zu Beginn eines Fußballmatchs würfe der Schiedsrichter statt einer Münze eine ungebutterte Toastscheibe.
  • In Wunschbrunnen lägen keine Münzen, sondern z.B. Schrauben.
  • Portraits von Wissenschaftlern, Künstlern und Diktatoren müssten wieder vermehrt auf Plakate gedruckt werden.
  • Pink Floyd, Abba, Sam Smith, Simply Red, Dire Straits und die Beatles hätten alle einen Hit weniger. Money Boy und 50 Cent gäb’s gar nicht.
  • Menschen wären nicht mehr geldgierig, sondern z.B. gläsergierig.
  • Online-Shopping wäre aufwändiger. Statt zu überweisen, muss man immer etwas zurückschicken. Bananen zum Beispiel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.